Public f15e1bb0a617a696fec77647a412fc87.nzyw

Vortrag Sebastian Schellhaas: Die Welt im Löffel 05.04.2017, 17:00 Uhr

Der französische Ethnologe Claude Lévi-Strauss hat einmal gesagt, dass „die Küche einer Gesellschaft eine Sprache ist, in der sie unbewusst ihre Struktur zum Ausdruck bringt“. Küchen sind demnach Ausdruck einer Verdichtung von facettenreichen ästhetischen, moralischen, räumlichen, kosmologischen, sexuellen und religiösen Ordnungsmustern, anhand derer wir den Dingen einen Platz in der Welt und damit Bedeutung zuweisen. Entscheidend ist, dass für uns als Köche und Esser das Gleiche gilt: Im Kochen und Essen verschränken sich die Identitäten von Koch und Gekochtem, von Esser und Gegessenem untrennbar. Der jeweilige Platz in der Welt – beziehungsweise der Welt im Löffel – beruht damit letztlich auf Gegenseitigkeit.

Der Vortrag blickt zurück auf die Veranstaltungsreihe The World in a Spoon am Weltkulturen Museum in Frankfurt am Main. Ziel des Projektes war es, sich in Zusammenarbeit mit Köchen, Filmemachern, Philosophen, Ethnologen, Künstlern, Metzgern und Physikern jener Verdichtung von Ordnungsmustern in Gestalt der Küchen von Gesellschaften aus grundverschiedenen Richtungen anzunähern. Anhand von ausgewählten Beiträgen der Reihe diskutiert der Vortrag verschiedene Ansätze in der Auseinandersetzung mit Küchen als Ordnungsmuster. Anhand von Einblicken in den ethnografischen Fundus kulinarischer Welten wird es schließlich darum gehen, was es bedeutet, wenn diese Ordnungsmuster durch Kolonialismus und globale Vernetzungsprozesse ins Wanken geraten.

Sebastian Schellhaas studierte Ethnologie und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt. Im Anschluss an seinen Studienabschluss kuratierte er die Veranstaltungsreihe The World in a Spoon (Oktober 2011-Juni 2012) am Weltkulturen Museum in Frankfurt am Main und editierte anschließend die Publikation Die Welt im Löffel. Kochen – Kunst – Kultur (Kerbe 2012). Seit 2013 ist er Stipendiat am Graduiertenkolleg Wert und Äquivalent der Goethe-Universität, wo er derzeit an einer Dissertation zur indigenen Gastronomie in Kanada arbeitet. Neben seiner akademischen Arbeit gehört er zum Kollektiv der Frankfurter Freitagsküche (freitagskueche.de).

Der Vortrag findet im Rahmen der Eröffnung des Rundgangs 2017 der Universität Mozarteum Salzburg statt.

Universität Mozarteum Salzburg, Kunstwerk
Alpenstraße75 (Eingang Gebäuderückseite)
5020 Salzburg
Tel +43 662 6198 3122