Public ff000eea8ccdf96d6f6deae17eee1f34.nzyw

Vortrag Katrina Daschner 17.12.2014, 15:00 Uhr

Die in Hamburg geborene und in Wien lebende Künstlerin und Filmemacherin Katrina Daschner lotet in ihrem Werk die Beziehung zwischen filmischem Bild, Performance und Tanz aus und öffnet in Form theatralischer Inszenierungen einen Raum, in dem Körperlichkeit, Sexualität und Medialität verhandelt werden. Daschner befragt damit ebenso das Verhältnis von unmittelbarer Erfahrung und dem Stattfinden dieser Erfahrung innerhalb der medialen Voraussetzungen der Bühne, des Films sowie des Ausstellens. Sexualität und körperliches Erleben werfen dabei einen Blick auf die Praxis des Aufzeichnens sowie des Abbildens als Formen kultureller und sozialer Kommunikation.

Das Geheimnis der Burlesque liegt im gelungenen Timing: die Präzision in der dialektischen Performance von exzessivem Zeigen und gleichzeitigem Verbergen, Andeuten und Aufschieben sowie Affirmieren und Differenzieren sexualisierter Codes und Gesten. Erlaubten sich schon die klassischen Inszenierungen in den Varietés der 1930er Jahre durchaus humorvolle Einblicke in ihre Dramaturgie, lustvolle Momente der Desillusionierung, dann werden diese in der queeren Neo-Burlesque genutzt, um Genre wie Gender gleichermaßen zu dekonstruieren und etwa queere Femmeness genüsslich zu feiern. Neben dem von ihr gehosteten Club Burlesque Brutal im Brut/ Konzerthaus Wien, eine wichtige Protagonistin der queeren Neudefinition des Genres, entwirft Daschner mit ihren Arbeiten eine «performative Arena», auf der identitäre und sexuelle Machtverhältnisse zum Tanzen gebracht werden. (Catrin Seefranz) Ausstellungen und Performances der letzten Jahre beinhalten „Daschner“, Krobath Wien, Berlin (2012); „re.act.feminism #3“, Fundació Antoni Tàpies, Barcelona (2012); „Against the act – 3 essays about violence“, Centre d’art passerelle, Brest (2010). 2001 bis 2002 betrieb sie gemeinsam mit Johanna Kirsch und Stefanie Seibold den Performance Raum Salon Lady Chutney und spielt seit 2003 gemeinsam mit Sabine Marte, Gini Müller and Christina Nemec in der Performance Band SV Damenkraft. Katrina Daschners Arbeit bildet zur Zeit einen Beitrag zur Ausstellung „Selbstauslöser“ im Museum der Moderne, Salzburg.