Public 9c493511b30f751856954fea58597088.nzyw

Vortrag Juliette Blightman 26.04.2016, 19:00 Uhr

Die in Berlin lebende Künstlerin Juliette Blightman erarbeitete in den vergangenen Jahren ein Vokabular, das die Interaktion von narrativen Elementen, Sprache, Gegenwart, der Präsenz von Mitmenschen, Orten, Aufmerksamkeit und Gefühl zu Faktoren macht, die die Erfahrbarkeit ihrer Arbeiten bestimmen. Juliette Blightmans Werke bedienen sich dabei der Performance, der Installation, dem Schreiben, der Malerei, Zeichnung und dem Film. Ihre aktuelle Arbeit “Portraits and Repetition”, die als Film konzipiert ist, erscheint in Form eines Bildes pro Tag, das Blightman seit dem 1. Jänner 2016 für ein Jahr täglich im Internet veröffentlicht. “It is important however it is on the internet, here I can play with memory, information, time and restrictions as well as a moment. (…) I wanted to try and avoid giving a hierarchy to images, text, photography, film, drawing, painting, people, objects, nothingness, silence … so that they could all exist with each other and in each other.”

Portraits and Repetition (2016) entsteht im Auftrag der South London Gallery. Weitere Ausstellungen: Distant Intimacies, Pied-à-terre, San Francisco (2015), Eden Eden Eden, Karma International, LA (2105), Come Inside, Bitte, Isabella Bortolozzi Galerie, Berlin (2015), Gerry Bibby/Juliette Blightman, Kunsthaus Bregenz (2014), A Year With No Head, International Project Space, Birmingham (2011), Paradise Lost, Dirk Bell/Juliette Blightman, Kunstverein Arnsberg (2010), The Day Grew Dark, Künstlerhaus, Stuttgart (2010), The Day Grew Darker Still, Irish Museum of Modern Art, Dublin (2010), The Chips Are Down, Whitechapel Project Space, London (2007). Ihre Arbeiten und Performances wurden zudem in Cubitt, London, Astrup Fearnley Museet, Oslo, Artist’s Space, New York, Centre Parc Saint Léger, Pougues-Les-Eaux, Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden, Tramway, Glasgow, Künstlerhaus, Stuttgart gezeigt.

Abb. Juliette Blightman, “Units of Attention”, Juliette Blightman & Robin Wattkins, Flat Time House, London, 2014