EN PASSANT – TEMPORÄRE ARCHITEKTUR

RÜCKBLICK SS 2018

Ausstellung „En Passant – temporäre Architektur“ von Studentin Nina Toporis in der Galerie Kunstwerk bei uns auf der Alpenstrasse. Ein paar Einblicke in die Ausstellung möchten wir euch mit einigen Bildern geben.

EN PASSANT

Ausschnitt der Rede von Daniel Toporis 2018  im Zuge der Ausstellungseröffnung „EN PASSANT – Eine temporäre Architektur“ 

„Überall ist Ort, und wo kein Ort ist wird sofort einer gemacht. Nebenher und ohne viel Aufwand, EN PASSANT eben, ist es Nina Toporis gelungen einen Unort, wie es ein White Cube nun mal ist, zu einem Ort zu erhöhen.

Die allgemeine Idee eines Ortes ist die Einheit von Körper und Raum. Für meine Eröffnungsrede erlaube ich mir deshalb die Ausstellung von Nina Toporis auf dieses zwei Parameter zu reduzieren. Denn zu sehen und zu begehen ist zum einen ein physischer Raum – eine aus Klebeband und Kartonagen konstruierte Rauminstallation – und zum anderen ein sozialer Raum in Form eines Videos, dass das eigentlich Beziehungsfeld zwischen den konstruierten Elementen untereinander und den Menschen beschreibt.

Nina Toporis ist es gelungen, diesen Vorgang künstlerisch zu interpretieren und mit ihrer temporären Installation eine vertiefende Sicht auf die formale Verbindung von Mensch und Architektur zu eröffnen.

Viele Worte haben noch nie ein künstlerisches Werk vollendet ..

dennoch muss der Richtigkeit halber auch noch der geistige Raum Erwähnung finden, war es doch die Künstlerin selbst die diesen Raum entwarf und die es uns als Publikum ermöglicht, den unbestimmten Zwischenraum von seelischer Innen- und Außenarchitektur im Vorbeigehen, EN PASSANT eben, mitzuverfolgen und zu begreifen.

Was ist darüber hinaus in dieser temporären Installation enthalten? Die Idee von Welt?

Sicher bin ich mir nur darin, Nina Toporis beschäftigt sich mit Formen des Zusammenseins, mit Menschen die zueinander in Beziehung stehen und da wir alle Gefangene im Gefängnis unserer eigenen Haut sind, lassen sich aus der Arbeit von Nina Toporis sämtliche in dieser Beziehung enthaltenen Kontroversen, sowie die daraus entstehende Konsequenzen ableiten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.