Lisa allein in Harlem

Ich war im Mai mit der Fotoklasse für 10 Tage in New York. Bereits seit Oktober 2017 arbeiteten wir am Projekt „Imagine Community“.
Schon im Vorfeld wurde jedem von uns ein Partner aus New York zugeteilt. So lernte ich Felice kennen.

Felice Rosser ist eine leidenschaftliche Bass-Spielerin, sowie auch eine grandiose Sängerin. Sie lebt seit vielen Jahren in New York City und hat ihre eigene Band Namens „Faith“, bestehend aus Nao Hakamada als Gitarrist und Paddy Boom als Drummer, gegründet. Durch unzählige
Emails, 2 Interviews via Skype und einem Treffen in New York hatte ich die großartige Chance, Felice auf einer sehr persönlichen Ebene kennenzulernen. In einem unserer zwei Videotelefonaten diskutierten wir auch Situationen als sie auf Grund ihrer Hautfarbe mit dem Thema Rassismus konfrontiert wurde.
Ich erinnere mich, als hätten wir gestern darüber gesprochen, als sie mir erzählte, dass sie bei einem Auftritt mit zwei Kollegen die einzig afrikanisch-amerikanischen Teilnehmer waren. Weder unter den Künstlern, noch im Publikum waren farbige Menschen zu finden. Und das Gefühl, welches sie dort bekam, prägte sie sehr, denn sie meinte: „Niemand von diesen Menschen war jemals in der Situation die einzig weiße Person, in einem Raum voller Schwarzer zu sein.“ Wie das Schicksal so wollte, kam genau ich in so eine Situation als ich beschloss noch 3 weitere Tage in New York zu verbringen. Ich lebte in Harlem. Der Bezirk in New York City, in welchem fast ausschließlich schwarze Bewohner leben. Ich hatte als ich mich in der 57. Straße in den N Bus setze, noch keine Ahnung was mich erwarten wird. Als ich aber auf der Höhe der 100. Straße plötzlich die einzig Weiße im Bus mit 15 Schwarzen war, schauerte es mir den Rücken runter, denn ich dachte wirklich, dass mir das Universum etwas zeigen wollte.

Doch Felice bewegte mich nicht nur mit den Erzählungen aus ihrem Leben, sondern vor allem auch mit ihrer atemberaubenden Stimme, welche wir uns live bei einem Auftritt in New York anhören durften. Ihr Song „I wonder why“ berührte mich sehr, rührte mich zu Tränen und erfüllte meinen gesamten Körper. Eine musikalische Darbietung wie ich sie selten in meinem Leben erlebt hatte. Performt von einer einzigartigen Person mit bemerkenswertem Charakter.

Lisa Sereinig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.